Arbeitsplätze?

Die Ansiedlung des riesigen Globus-Marktes führt beim Thema Arbeitsplätze zu einem Nullsummenspiel, wenn es nicht gar langfristig im Dresdner Einzelhandel zu einem Abbau von Arbeitsplätzen kommt. Globus verspricht 300 Arbeitsplätze sowie 20 Ausbildungsplätze. Doch zu welchem Preis? Durch den dann deutlich verschärften Verdrängungswettbewerb, die extreme Steigerung der Überversorgung und das damit erwartete Ladensterben sowie die weitere Konzentration im Bereich Lebensmittelhandel wird es automatisch an anderen Stellen zu Arbeitsplatzabbau kommen. Preiskämpfe werden diese Entwicklung begleiten. Kleine Geschäfte in den Ortsteilzentren Pieschen und Äußere Neustadt, aber auch im Dresdner Norden bis hin in die Randlagen von Radebeul werden erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben und schließen. So mancher Lebensmittelmarkt, Kleingewerbetreibende und Mittelständler, wie Schlüsseldienste, Fotogeschäfte und Buchläden, wird ebenfalls seine Tore zusperren. In der Summe gewinnt Dresden sehr wahrscheinlich keinen einzigen Arbeitsplatz im Einzelhandel hinzu, sondern verliert sogar qualifizierte Arbeitsplätze in diesem Bereich.